Damit Soziale Arbeit wirkt – Forderungen aus der Praxis

Positionspapier des obds

September 2018

Die Notwendigkeit einer professionellen Sozialen Arbeit muss außer Streit stehen.

Professionelle Soziale Arbeit ist in höchstem Maß notwendig, um gesellschaftliche Spannungen

im Sinne der sozialen Gerechtigkeit zu verringern und Teilhabechancen zu ermöglichen. Sie

hat gleichzeitig das Potential und den Anspruch, gesellschaftsverändernd zu wirken und damit

einerseits zum Ausgleich in der sich ausdifferenzierenden Gesellschaft beizutragen und

andererseits auch gesellschaftlich gestaltend zu wirken. Der Handlungsspielraum umfasst dabei

alle Menschenrechte, soziale und Wirtschaftsrechte eingeschlossen.

Soziale Arbeit findet im Spannungsfeld von gesellschaftlichen Interessen bzw. Aufträgen, dem

Bedarf und den Rechtsansprüchen der Adressat*innen und der eigenen Fachlichkeit bzw.

Profession statt. Diese mehrfachen Mandatierungen führen immer 1 wieder zu besonderen

Herausforderungen, gilt es doch gleichzeitig den Bürger*innen, der Gesellschaft bzw. dem

Staat, und den Menschenrechten zu dienen.

Der Dank gilt den Kolleg*innen der Kick-off Veranstaltung in Wien, die die Grundlagen für

dieses Dokument gesammelt haben und Eringard Kaufmann für das Transskribieren.

Der besondere Dank gilt den Kolleg*innen Julia Pollak, Lukas Mayer und Christoph Stoik für

das Verfassen dieses Positionspapieres.

Positionspapier Soziale Arbeit wirkt